Wellness für die kalte Jahreszeit dank Trainings-App

Wird es draußen kalt und drinnen kuschelig warm, kehrt bei vielen ein Gefühl von Gemütlichkeit und Ruhe ein. Die Herbst- und Winterzeit ist nahezu prädestiniert dafür, Körper und Seele etwas Gutes zu tun. Nicht umsonst gibt es zahlreiche Wellness-Anwendungen, die vor allem in der kalten Jahreszeit zum Einsatz kommen – von Saunagängen über Hot Stone-Massagen bis hin zu Gesichtsbehandlungen, um wintergestresster Haut vorzubeugen.

Immer dann, wenn die Möglichkeit besteht, sollte man in Situationen, in denen man lange sitzen muss, regelmäßige Pausen einlegen und sich Bewegung verschaffen. Da dies aber nicht immer möglich ist, kommen die Reisestrümpfe ins Spiel. Sie üben auf die Venen einen gleichmäßigen, gezielten, anatomisch verlaufenden Druck aus. Bei gesunden Menschen reicht dabei schon ein leichter Kompressionsdruck, um schweren Beinen vorzubeugen, wie Phlebologen bestätigen.

(Sportliche) Bewegung hingegen kommt häufig zu kurz, vor allem, wenn auf der anderen Seite übermäßig viele winterliche Leckereien wie Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten stehen. Dabei führt gerade die Kombination aus ausreichend Bewegung und gutem Essen dazu, dass wir uns in unserem Körper wohlfühlen. Nichts schlägt – im wahrsten Sinne des Wortes – mehr auf das Gemüt, als ungeliebter Winterspeck, der dazu führt, dass wir uns in unserer Haut unwohl fühlen. Dabei muss man bei Schnee und Eis nicht mal unbedingt ins Fitnessstudio, um sich sportlich zu betätigen.

Bewegung während des Winters nicht vernachlässigen
Mittlerweile kann man sich das Training nämlich auch ganz einfach nach Hause holen – Trainings-Apps für das Smartphone machen es möglich. Dabei stehen zahlreiche Anwendungen zum Download zur Verfügung, von einfachen Trainingstipps bis hin zu elektronischen Schrittzählern, die Erfolge sichtbar festhalten. Laut TNS-Emnid Umfrage im Auftrag der Ergo Direkt Versicherungen kommen solche Trainings-Apps bei der deutschen Bevölkerung übrigens gut an: 29 Prozent sehen solche Apps als sehr nützlich an, nutzen sie aber noch nicht zum Abnehmen, während 22 Prozent gerne darauf zurückgreifen. Voraussetzung ist natürlich, dass man über ein Smartphone verfügt.

Aber ob nun mit oder ohne Trainings-App: Neben einer besonders vitaminreichen Ernährung sollte der Sport im Winter einfach nicht zu kurz kommen. Dadurch wird nämlich nicht nur die Fitness verbessert, sondern auch Glückshormone ausgeschüttet, die dafür sorgen, dass wir zufriedener und besser gelaunt durch die kalte Jahreszeit kommen. Wintertiefs und Speckröllchen kann so optimal vorgebeugt werden. Gleichzeitig wird auch das Immunsystem gestärkt, wie auch Dr. Sven A. Clausen vom Personal-Trainer-Netzwerk „Sport für Hanseaten“ in Hamburg weiß. Er empfiehlt deswegen eine individuell angepasste sportliche und wiederkehrende Belastung: „Hierzu sind mindestens zwei Trainingseinheiten pro Woche á 30 bis 45 Minuten nötig.“

Mehr Informationen zum Thema „Gesundheit und Wellness“ auf den Seiten der RatGeberZentrale.

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt von:
RatGeberZentrale
www.ratgeberzentrale.de